Aktuell

Wertschätzung für das Ehrenamt

Mehr als 50 Ehrenamtliche aus den Seniorenzentren und der Nachbarschaftshilfe treffen sich in Ehingen

Sie helfen bei Ausflügen und im Fall des Seniorenzentrums Wiblingen sind sie gar als Förderverein organsiert und veranstalten Highlights wie Ausflüge mit dem hauseigenen Bus. Ihr Engagement ist wichtig und wertvoll und kommt in vollem Umfang den Bewohnerinnen und Bewohnern zu Gute.

Mit ihrer freiwillig investierten Zeit sorgen sie in den Seniorenzentren aber auch in der Nachbarschaftshilfe der ADK GmbH für ein zusätzliches Plus an Betreuung und Zuwendung. Sie entlasten dadurch auch die Pflege- und Betreuungskräfte und stärken den sozialen Zusammenhalt. Ihr Einsatz ist eine Erinnerung daran, dass wir alle die Macht haben, in einer zunehmend gespaltenen Gesellschaft unser direktes Umfeld positiv zu gestalten und zu beeinflussen.

Ehrenamtlichentreffen 2024 Gruppenbild

Aus diesem Grund wollen die Geschäftsführung und die Leitungskräfte nicht nur so nebenher im Alltag, sondern einmal im Jahr auch ganz explizit „Danke“ sagen. Sie laden deshalb alle Ehrenamtlichen an den Sitz des Unternehmens nach Ehingen zu Kaffee und Kuchen, anderen Leckereien, Austausch und einem Impulsvortrag ein. Ein kostenloser Fahrdienst sorgt dafür, dass weder die hohen Benzinpreise noch ein fehlendes Fahrzeug die Teilnahme verhindern. Diese Mischung kommt gut an. Am vergangenen Mittwoch folgten mehr als 50 Ehrenamtliche der Einladung ins Gesundheitszentrum Ehingen.

In ihrer Begrüßung bedankte sich Geschäftsführerin Verena Rist herzlich bei allen Ehrenamtlichen, sowohl im Namen der Bewohnerinnen und Bewohner, die oft nicht mehr selbst ihre Dankbarkeit ausdrücken können, als auch im Namen des gesamten Teams. „Ihr Engagement bereichert unsere Häuser ungemein“, betonte Rist.

Ehrenamtlichentreffen 2024 Rotkreuzdose

Auch als Zeichen der Wertschätzung hatte das Unternehmen Ellen Bölzle, selbst lange Jahre in unserer ADK GmbH beschäftigt und beim DRK ehrenamtlich engagiert, für einen Vortrag eingeladen. Bölzle stellte die "Notfalldose" – auch Rotkreuzdose genannt – vor, die jeder Ehrenamtliche mit nach Hause nehmen durfte. Diese kommt im Kühlschrank neben die Eier, so erklärte es Bölzle den Anwesenden, und kann mit wichtigen gesundheitlichen Daten wie Vorerkrankungen, Medikamenten, OPs und Notfallkontakten befüllt werden. So hat der Rettungsdienst alle wichtigen Angaben sofort zugänglich, selbst wenn der Patient bewusstlos ist oder sich in der Aufregung nicht mehr an wichtige Befunde erinnern kann. Dieses praktische Geschenk sorgte für Begeisterung und fand sofort großen Anklang.

Alle gemeinsam verbrachten einen kurzweiligen, sehr netten Nachmittag im Hopfenhaus Restaurant mit vielen interessanten Gesprächen und Anekdoten, bevor es gegen 17:30 Uhr mit dem organisierten Shuttle für die Ehrenamtlichen wieder nach Hause ging.